SPD Affalterbach

Infostand zu Gemeinde-, Kreis-, Regions- und Europawahlen

Veranstaltungen


Infostände SPD

Am Samstag, den 18. Mai hatten wir unseren Infostand am Penny und am Kelterplatz. Ettliche Bürger nahmen bei schönem Wetter die Chance war, um ihre Kandidaten von der SPD etwas näher kennenzulernen und mit unser Umfrage uns mal die Meinung zu sagen.

Da auch die anderen Parteien und Gruppen vertreten ware, konnte man sich gegenseitig vergewissern, dass sein Wahlprogramm doch das Beste ist.

Hier ein paar Impressionen vom Wahlkampf in Affalterbach mit unsern Kandidaten. 

 

 

 

 

 

Zusätzlich zum Thema "Fairer Wahlkampf":

Leserbrief des SPD-Ortsvereins zum Artikel  "Lösung für den Verkehr ohne Umgehung " vom 15.5.2019 in der Ludwigsburger Kreiszeitung und dem darauf folgenden Kommentar von Frau Rapp, Redakteurin LKZ:

"Simsalabim, es geht doch ganz einfach, liebe Leute"
Die Stellungnahme der ULA- Gemeinderätin Claudia Koch versucht uns Bürger in die Irre zu führen.
Wenn der Weg, das Verkehrsaufkommen in dieser Weise im Ort zu reduzieren machbar wäre [wie im Artikel von Frau Koch beschrieben], wären sehr sicher sinnvolle Maßnahmen bereits umgesetzt.
Jedoch ist unsere Ortsdurchfahrt eine Landesstraße. Also entscheidet zunächst einiges das Land!
Die Priorität der Landesstraße liegt darin, dass der Verkehr hindernisfrei abfließt.
Daher könnten nur wenige Vorschläge von Frau Koch frühestens nach dem Bau einer
Ortsentlastungsstraße durchgeführt werden. Und auch nur dann, wenn die Landesstraße im
Ortsinneren eine Ortsstraße wird. Dann könnte beispielsweise die Kommune entscheiden, die Straße mit Pflanzeninseln zu entschleunigen.
Allerdings unterliegen Kreisverkehre und Zebrastreifen weiterhin den Vorgaben der
Straßenverkehrsordnung. So sind an der Ochsenkreuzung und an der Winnender Straße/Backnanger Straße auch aus Platzgründen keine Kreisverkehre möglich. Dasselbe gilt für weitere Zebrastreifen.
Apropos Gehwegsicherung - Ich sehe es schon bildlich vor mir:
Der Gehweg, dann zur Sicherung ein Pflanzstreifen, dann ein Radweg und dann?
Noch genügend Platz für eine Einbahnstraße?
Nun noch eine Anmerkung zum Kommentar von Frau Rapp:
Im Alltag sprechen wir oft vom größeren und kleineren Übel. Immerhin hatten die anderen
Wahlgruppierungen nicht das Bedürfnis uns Bürgern in der Presse irreale Phantasien vorzugaukeln.
Übrigens noch ein wichtiger Hinweis zum Abschluss:
Es war die große Mehrheit des Gemeinderates, der ohne die Zustimmung der beiden ULA-Räte, mit dem Lärmaktionsplan die Tempo 30-Regelung in der Ortsmitte erreichte.

Christa Priester

 

 
 

WebsoziInfo-News

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

Ein Service von websozis.info

 

Zähler

Besucher:129296
Heute:27
Online:1