SPD Affalterbach

Ergebnis der Kommunalwahlen in Affalterbach

Wahlen

Liebe Affalterbacherinnen und Affalterbacher,

der Wahlmarathon ist nun vorrüber. Einige sind froh, wieder mehr Zeit für sich privat zu haben, andere enttäuscht über das Ergebnis der Wahl. Die SPD und auch die CDU mussten deutschlandweit bei den Europawahlen und auch bei den Kommunalwahlen in Baden-Württemberg hohe Verluste hinnehmen. Grüne und Freie Wähler konnten gerade bei jungen Wählern oft stark dazu gewinnen. Hier müssen wir wir was tun.

Wir gratulieren allen neuen und wiedergewählten Kandidaten der Europa-, Regionalversammlungs-, Kreistags- und Gemeinderatswahlen.

In Affalterbach konnten wir uns von der SPD allerdings gegen den allgemeinen Trend  behaupten. Mit 18,98 % der Wählerstimmen konnten wir uns im Kreis mit durchschnittlich 14,3% im oberen Mittelfeld halten (Oberstenfeld 24,05 %, Gerlingen 9,8%), auch wenn wir 3,29%-Punkte weniger haben als bei der letzten Wahl 2014. Auch im Vergleich zum Landesdurchschnitt mit 13,5% und der Europawahl mit 15,8% auf Bundesebene schneiden wir besser ab - und das mit diesmal nur 10 Kandidaten ! 

Vielen Dank hiermit für alle SPD-Mitglieder, Kandidaten und Freunde und deren Partner, die sich ein Jahr lang mit den Vorbereitungen der Kommunalwahlen und bei der Wahlkampagne engagiert und viel Zeit geopfert haben - es hat sich gelohnt !

Somit konnten wir wieder 3 Gemeinderatssitze erlangen. Die gewählten Gemeinderäte sind Sven Harder mit 1.513 Stimmen, Stefan Hinner mit 1.253 Stimmen und Christine Séguret mit 779 Stimmen. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in den nächsten 5 Jahren. 

Auch auf Kreisebene konnten wir unseren Kreistagsitz mit Ramona Schröder mit 2.448 Stimmen erfolgreich verteidigen. Auch hier unsere besten Glückwünsche.

Wir bedanken uns dafür herzlich bei Ihnen, unseren Wählern für Ihre Stimmen. Wir werden alles tun, um das in uns gesetzte Vertrauen zu erfüllen und laden dazu alle Bürgerinnen und Bürger ein, uns dabei durch Anregungen, Wünsche und Kritik über unsere Homepage oder persönlich zu unterstützen.

Ihre SPD-Affalterbach


 

Auswertung unser kleinen Umfrage zu aktuellen Anliegen in Affalterbach:

Bisheriger Stand der abgegebenen Fragebögen: 21

Hier das natürlich nicht repräsentative Ergebnis zum heutigen Stand (06.06.2019) in Anzahl der abgegebenen Bewertungen pro Frage. Es waren Bewertungen von 0-6 möglich, wobei 5,6  wichtig/sehr wichtig,  4, 3, 2 neutral und 1, 0 als unwichtig gewertet wurde:

1. Wie wichtig ist Ihnen der zügige Ausbau der Umgehungsstraße um Affalterbach?

-  16 wichtig/sehr wichtig,  2 neutral, 1 unwichtig

2. Was halten Sie von der Idee der Einrichtung eines Bürger- und Jugendhauses in der Lemberghalle?

-  10 wichtig/sehr wichtig,  7 neutral, 1 unwichtig

3. Wie wichtig ist Ihnen der Ausbau der Busverbindung nach Winnenden?

-  11 wichtig/sehr wichtig,  7 neutral, 0 unwichtig

4. Wie wichtig ist Ihnen die Einrichtung einer Busverbindung nach Remseck?

-  9 wichtig/sehr wichtig,  8 neutral, 2 unwichtig

5. Wie wichtig ist Ihnen erschwinglicher Wohnraum in Affalterbach?

-  10 wichtig/sehr wichtig,  8 neutral, 1 unwichtig

6. Wie zufrieden sind Sie mit der Grundversorgung (Ladengeschäfte, Ärzte) in Affalterbach?

- 9 sehr zufrieden, 7 mäßig zufrieden, 1 nicht zufrieden

Darüber hinaus gab es noch etliche Anregungen und Wünsche, wie den Ausbau der Kernzeitbetreuung an der Apfelbachschule, ein Eiskaffee, Drogerie Müller, Ampel an der Ochsenkreuzung, Zebrastreifen vor dem Bäcker, Seestr. sperren ansonsten Blitzer an Ortsdurchfahrt, Vereins- und Jugendarbeit, zu schmale Gehwege durch Bäume, parkende Autos in der Langen Str. und Winnender Str., Rennstrecke für AMGler Richtung Winnenden muss aufhören, Ladestation für Elektroautos im Ortskern, mehr Wohnraum für die Jungen, warmes Wasser im Schwimmbad, vernünftige, zukunftsorientierte Politik, Versorgung soll so bleiben wie es ist - Infrastruktur mit Post und Läden.

Viel zu tun für die nächsten Jahre, wenn auch vielleicht nicht alles so genau umzusetzten ist.

 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

 

WebsoziInfo-News

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

Ein Service von websozis.info

 

Zähler

Besucher:129295
Heute:30
Online:2