SPD Affalterbach

"Flüchtlinge unter uns" Statement von MdL Thomas Reusch-Frey

Aktuelles

Thomas Reusch-Frey bei seinem Eingangsstatement

Eingangsstatement des Landtagsabgeordneten Thomas Reusch-Frey bei der Veranstaltung  „Flüchtlinge unter uns“

 

Kein Thema bestimmt die uns in Stadt und Land so, wie die aktuelle Herausforderung der Flüchtlinge.

 

Das Flüchtlingsthema ist sehr vielschichtig und muss differenziert gesehen werden.  Einfache Rezepte gibt es nicht.

 

Und diejenigen, die solche ausgeben verlassen die Grundwerte und die Basis auf der unsere Demokratie und der Rechtsstaat stehen.

 

Mir als MdL ist es wichtig, dass wir miteinander ins Gespräch kommen. Ich will das Thema nicht meiden und freue mich über alle, die heute da sind.

 

Ganz besonders freue ich mich, dass unsere Integrationsministerin sich in der Fülle der Aufgaben und Herausforderungen hier in Affalterbach sein kann. Es ist ein Beweis, dass sich unsere Landesregierung nicht irgendwo in Stuttgart versteckt.

 

Das ist wichtig gerade jetzt in dieser Situation, weil es sich zeigt: Das Thema spaltet zunehmend die Gesellschaft.

 

Aufgabe der SPD ist der Zusammenhalt bei uns vor Ort in den Gemeinden und das gute Miteinander mit den Flüchtlingen.

Dabei gilt es, die Fragen der Menschen, Sorgen und Verunsicherung ernstnehmen, aber auch die Handlungsfähigkeit der Politik herausstellen.

 

4 Elemente bestimmen meine Position:

 

1. Humanitäre Aufgabe

Die Situation in vielen Ländern ist bestimmt von Krisen, Unruhen, Gewalt und Terror.

Aus Verzweiflung, unvorstellbarer Not, Krieg, Elend, politischer Depression und Verfolgung fliehen die Menschen und suchen bei uns Zuflucht.

Hier zu helfen ist eine soziale, humanitäre, christliche Aufgabe.

Viele ehrenamtlich Engagierten bringen sich ein in eine Willkommenskultur. Das ist beispielhaft.

All die Engagierten verdienen große Anerkennung und zeigen das menschliche Gesicht unseres Landes.

Und auch der Anspruch des Landes ist, dass wir die Flüchtlinge bei uns aufnehmen, gut und sicher unterbringen und mit dem Alltäglichen zu versorgen.

Die klare Zusage ist: Das Land lässt die Kommunen nicht im Stich und stellt die notwendigen finanzielle Mittel zur Verfügung.

 

2. Die europäische und internationale Dimension

Wie geht es weiter?  

Die Zahl der neuen Flüchtlinge hat etwas abgenommen, befindet sich aber auf hohem Niveau.

Wir brauchen eine Begrenzung der Zugänge, unsere Aufnahmekapazität ist begrenzt. 

Dafür brauchen wir ein europäisches und internationales Vorgehen. Wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen und eine Stabilisierung in den Krisenregionen erreichen.

Weiter brauchen wir eine europäische Lösung und eine gerechte Lastenverteilung.

 

3. Sicherheit für alle.

In Vordergrund der Diskussion ist seit Köln die Sicherheit der Bevölkerung gerückt.

Es muss klar sein, dass wir die sexuellen Übergriffe auf Frauen auf das Schärfste verurteilen. Frauen müssen sich im öffentlichen Raum frei und sicher bewegen können.

Wir müssen die Polizeipräsenz erhöhen und für eine gute Ausstattung der Polizei z. B. mit Bodycams sorgen.

Wir dürfen andererseits keine Brandanschläge oder Gewalt gegen Flüchtlinge durch Rechtsextremisten dulden. Auch hier gibt es auch keine Toleranz gegenüber Straftaten und Gewalt.

 

4. Integration

Die Flüchtlinge kommen aus anderen Kulturkreisen mit anderen Rollenbildern und Traditionen.

Wir brauchen klare Ansagen, was bei uns gilt.

Mehr als bisher müssen wir für die Integration von Flüchtlingen tun.

Bereits in der Erstaufnahme müssen mit der Vermittlung von freiheitlichen, demokratischen Werten unserer Gesellschaft beginnen.

Wir brauchen ausreichend Personal, um die Flüchtlinge zu betreuen und wir müssen mit voller Kraft, dafür sorgen, dass die Integration auf dem Arbeitsmarkt klappt.

Das Ziel muss ein, dass Flüchtlinge so schnell wie möglich Arbeit bekommen.

 

Und ein Wort zu Affalterbach: Ich freue mich, dass alle in diesem schwierigen Thema sachlich und in gutem Ton miteinander umgehen und möchte dafür an dieser Stelle ganz herzlich danken. Das ist nicht selbstverständlich.

 
 

WebsoziInfo-News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von websozis.info